Der erste Europacup des Jahres 2018 wurde im malerischen Tallin ausgerichtet. Das deutsche Team befand sich dabei mit Wettkampfteilnehmern und -teilnehmerinnen aus Frankreich, Estland und Russland in beste Gesellschaft. Bei glühender Hitze konnten am ersten Wettkampftag alle aus der deutschen Delegation im Sprintwettbewerb überzeugen und setzten erste Ausrufezeichen für den weiteren Wettkampfverlauf. Der Sprintwettbewerb bestand aus einem Qualifikationslauf, einem Viertelfinale und am Ende dem Finale.

Bei den Frauen lief Sandra Szulc als einzige Starterin aus dem DBSV Run Archery Nationalteam auf einen hervorragenden zweiten Platz und konnte sich in der starken russischen Konkurrenz behaupten. Die Herren sollten es ihr gleich tun und belegten gleich alle drei Plätze des Podiums.

Niklas Krause, Marco Kreische und Philipp Baur in dieser Reihenfolge über die Ziellinie und machten daher den ersten Platz unter sich aus. Nico Krumbholz holte mit einer ebenfalls überzeugenden Leistung Silber in der Juniorenwertung. Anschließend folgte noch eine Sprint-Staffel in der es für Niklas Krause und Sandra Szulc erneut für Bronze  hinter den Teams aus Russland (Kristina Korovina, Andrei Egorov) und Frankreich (Gaelle Douchez, Olivier Demichel) reichte.

Für den zweiten Tag waren dann die Einzelrennen angesetzt. Nun galt es die lange Distanz über 1000 m mit einer 150 m langen Strafrunde zu absolvieren. Der Vortag und die hohen Temperaturen hatten unseren Athleten ziemlich zugesetzt. Dennoch konnte sich Marco Kreische auf einen hervorragenden zweiten Platz hinter Olivier Demichel aus Frankreich erkämpfen. Sandra Szulc und Niklas Krause verpasste knapp den Sprung aufs Podium und erreichten einen aussichtsreichen fünften Platz. Nico Krumbholz bestätigte seine Leistung aus dem Rennen am Vortag und lief erneut zu einer hart erkämpften Silbermedaille in der Juniorenwertung. Tom Florian Borrack und Philipp Baur schafften es noch in die Top 10 auf die Plätze acht und neun. Insgesamt ist das Ergebnis des DBSV Run Archery National Teams ein toller Erfolg gewesen, der Vorfreude auf den zweiten Europacup des Jahres in Frankreich weckt. Es wurden bereits wichtige Punkte in der Nationenwertung gesammelt und das deutsche Team hat sich damit exzellent positioniert.

Ein herzliches Dankeschön senden wir an die vielen fleißigen helfenden Hände aus Tallin, die einen bemerkenswerten Wettkampf ausgerichtet und uns viele unvergessliche Momente beschert haben.